Anfrage senden

anfangen wo
Greenwashing aufhört

warum auf dieser website laub liegt

Bäume pflanzen ist nicht die Lösung aller Probleme.

Greenwashing beschreibt den Versuch von Firmen und Institutionen, sich durch Geldspenden fĂĽr ökologische Projekte, PR-MaĂźnahmen o.Ă„. als besonders umweltbewusst und umweltfreundlich darzustellen. Oft wird dafĂĽr der Weg gewählt, durch eine Spende die eigenen CO2-Emissionen zu kompensieren. Dies geschieht meist ĂĽber das Pflanzen von Bäumen. Und tatsächlich werden diese meist auch von den beauftragten Vereinen und Unternehmen gepflanzt. Jedoch leider nicht immer nachhaltig: Setzlinge sterben ab, Monokulturen werden gepflanzt und fĂĽr eine Region unnatĂĽrliche Pflanzen lassen anderen Pflanzen zu wenig Lebensraum. Manchmal wäre es aus biologischer Sicht sinnvoller, Bereiche in der Natur sich selbst zu ĂĽberlassen. (Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im YouTube-Video rechts)

"[...]der Versuch (von Firmen, Institutionen), sich durch Geldspenden für ökologische Projekte,
PR-MaĂźnahmen o. Ă„. als besonders umweltbewusst und umweltfreundlich darzustellen"

 

Beispiel: Ein Unternehmen unterstĂĽtzt mit finanziellen Mitteln Projekte zum Erhalt des Regenwaldes, verwendet jedoch weiterhin in seinen Produkten Palmöl. 

Konsequenz und Kontinuität ist gefragt.

Um ein Unternehmen nachhaltig zu gestalten, braucht es neben Kreativität auch Kontinuität und Konsequenz in der Durchsetzung der MaĂźnahmen. Das kann bei der Verpackung, den verwendeten Materialien, der Lieferkette, den Inhaltsstoffen oder aber auch am Konsum oder der Möglichkeiten fĂĽr Mitarbeiter sein. Warum wir uns fĂĽr unsere Partnerdruckerei sowie unseren Webhoster entschieden haben, können Sie hier anhand einiger Beispiele lesen. (Weitere Infos gibt es bei dem Umweltbundesamt)


100% Recyclingpapier

Seit Januar 2021 bieten wir nur noch Drucksachen mit Ryclingpapier an. Das spart bis zu 70% Wasser und 60% Energie gegenĂĽber Frischfaserpapier. 

Nachhaltiges Webhosting

Unser Agenturserver wird zu 100% mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben. Abwärme wird zum Heizen von anliegenden Büroflächen genutzt.

 

Bio-Farben

Verwendung von veganen Druckfarben, die auf Pflanzen­Ă¶l­basis produziert werden. Zudem wird auf Palmöl verzichtet und auf Harze, Soja- und Leinöl gesetzt. 

Wiederverwertbarkeit

Nur Verwendung von Farben und Tonern, die sich möglichst rĂĽckstandlos entfernen lassen, sodass Papiere uneingeschränkt recycelt werden können. 

"Warum liegt hier Laub? Die kurze Antwort wäre: Weil ich es ästhetisch finde. Die Lange beschreibt eine Mischung aus meiner bisherigen privaten und beruflichen Laufbahn, Erlebnissen sowie meiner Verbindung zur Natur. Daher biete ich – sofern möglich – nur noch nachhaltiges Webhosting sowie Printprodukte an."

– Niklas Christensen

Wussten Sie schon, dass...

...die meisten Printprodukte nicht vegan sind? So wird oft Gelatine für eine bessere Farbaufnahme und bspw. Knochenleim zum Kleben verwendet. Selbst Tierversuche zur Verträglichkeit von Farben für Lebensmittelverpackungen sind nicht selten.

Lange Zeit war selbst mir das nicht bewusst. Jedoch gibt es zum GlĂĽck Alternativen, die zudem noch umweltfreundlich und schadstofffrei sind. Kontaktieren Sie uns einfach und lassen Sie sich unverbindlich beraten!

Reduktion von Plastik

Plastik ĂĽberschwemmt unseren Planeten. Nicht nur an Land sondern besonders im Wasser. Lebewesen verenden daran auf unterschiedlichen Wegen und am Ende kommt das Plastik ĂĽber den Nahrungskreislauf zu uns zurĂĽck. Und die "Schuld" kann man dabei nicht einfach auf andere Länder schieben. Beispielsweise China (Platz 2) produzierte im Jahr 2018 "nur" 520.000 Tonnen MĂĽll pro Tag. Im Vergleich: Deutschland liegt mit 127.000 Tonnen pro Tag auf Platz fĂĽnf. Mit dem Unterschied, dass bei uns knapp 83 Mio. Menschen leben (2019) und in China 1,4 Milliarden. Ja, diese Zahl kann man nicht einmal im systemeigenen Taschenrechner im iPhone eingeben. Die Lösung ist der Umstieg auf Alternativen. Zum Beispiel durch die Verwendung von kompostierbaren Verpackungen fĂĽr Lebensmittel (wie z.B. the nu company) oder aber auch durch Papieralternativen. Auch hierfĂĽr haben wir die richtigen Partner. Fragen Sie nach!